all RC Pfeil Iserlohn: Vereinssatzung

RC Pfeil 07 Iserlohn

Vereinssatzung RC "Pfeil 07" Iserlohnerheide e.V.

Der am 10. November 1907 zu Iserlohnerheide gegründete Radsportclub RC „ Pfeil 07“ Iserlohnerheide hat seinen Sitz in Iserlohn. Er ist in das Vereinsregister eingetragen und führt den Namen RC „ Pfeil 07“ Iserlohnerheide e.V.

Der Verein ist Mitglied des Radsportverbandes NRW  im Bund Deutscher Radfahrer e.V.

 

§ 2 Zweck,Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar radsportliche und gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er  verfolgt nicht  in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt  werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins nach Ablösung der eingegangenen Verbindlichkeiten an die Stadt Iserlohn. Die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, sportliche Angelegenheiten und zur Förderung des Sportes zu verwenden hat.

 

§ 3  Mitgliedschaft

Der Verein hat:

a) Aktive Mitglieder

b) Passive Mitglieder

c) Jugendliche Mitglieder

d) Ehrenmitglieder

Jede natürliche Person kann als Mitglied aufgenommen werden.

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Dieser entscheidet mit einfacher Mehrheit.

Die Aufnahme der jugendlichen Mitglieder (unter 18 Jahren) entscheidet der Vorstand, nach Anhörung des Jugendausschuß. Hierzu ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters, des Jugendlichen  erforderlich.

Alle volljährigen Mitglieder besitzen unbeschränktes Stimmrecht, sie können also zu allen Ämtern gewählt werden.

Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des Vereins und verpflichten sich nach erfolgter Aufnahme zur restlosen Erfüllung aller Verpflichtungen aus dieser Mitgliedschaft.

Absatz 3.1

Mitglieder die sich aktiv im sportlichen Bereich betätigen oder als Vorstandsmitglieder tätig sind, werden im Sinne der Satzung als „Aktive Mitglieder“ bezeichnet.

Absatz 3.2

Alle übrigen Mitglieder, mit Ausnahme von Jugendlichen und Ehrenmitgliedern, sind fördernde Vereinsmitglieder und werden als „Passive Mitglieder“ geführt.

 

Absatz 3.3

Alle Mitglieder werden bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres als „jugendliche Mitglieder“ geführt.

Absatz 3.4

Ehrenmitglieder sind Mitglieder die dem Verein 50 Jahre angehören oder die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben. Ehrenmitglieder werden auf Antrag des Vorstandes durch die Jahreshauptversammlung ernannt.

 

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

Absatz 4.1

Die Mitgliedschaft endet durch:

a) den Tod des Vereinsmitglieds.

b) den Austritt  aus dem Verein.

c) den Ausschluß aus dem Verein.

Absatz 4.2

Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorsitzenden. Er wirkt zum Ende des Zeitraums, für den der Beitrag satzungsgemäß  zu zahlen ist.

Absatz 4.3

Mitglieder die vorsätzlich und beharrlich den Zwecken des Vereins zuwider handeln und das Ansehen des Vereins schädigen oder die bürgerlichen Ehrenrechte verlieren, können auf Antrag mit 2/3  Mehrheit durch des Vorstandes ausgeschlossen werden.

Absatz 4.4

Für Mitglieder, die auch nach 3-maliger schriftlicher Mahnung der Zahlung ihres Mitgliedsbeitrages nicht nachgekommen sind, erlischt die Mitgliedschaft im Verein.

Vor einer Entscheidung über den Ausschluß bzw. das Erlöschen der Mitgliedschaft ist dem betroffenen Mitglied ausreichend Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben.

Eine Anrufung der Mitgliederversammlung ist ausgeschlossen.

Über den Grund der Ausschließung ist der Rechtsweg nicht zulässig.

 

Absatz 4.5

Mit dem Austritt, der Streichung oder dem Ausschluß eines Mitgliedes erlöschen seine sämtlichen Rechte an den Verein und das Vereinsvermögen. Es bleibt dem Verein für alle seine Verpflichtungen haftbar, sämtliches in Händen befindliches Vereinseigentum ist unaufgefordert zurückzugeben.

 

§ 5 Beiträge

Die Höhe der Beiträge setzt die Jahreshauptversammlung fest.

Der Jahresbeitrag ist grundsätzlich im 1. Halbjahr  des Geschäftsjahres in voller Höhe zu entrichten.

Erforderlichenfalls kann die Jahreshauptversammlung beschließen, außerordentliche Beiträge in bestimmten Zeitabständen zu erheben.

In Härtefällen kann auf Antrag an den Vorstand, der Beitrag gestundet werden.

Aktive Vereinsmitglieder sind zur Zahlung ihres Jahresbeitrages bis zum 30. Juni des laufenden Jahres verpflichtet.

Aktive Sportler die bis zu dem vorgegebenen Termin ihre Beiträge nicht bezahlt haben, können durch den Vorstand vom Sportbetrieb ausgeschlossen werden bis die Zahlung erfolgt ist.

Wird der Beitrag trotz 3-maliger schriftlicher Mahnung bis zum Ende des Geschäftsjahres nicht gezahlt, erlischt automatisch die Mitgliedschaft.

Ehrenmitglieder sind von der Leistung aller Beiträge befreit.

 

§ 6. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Hauptversammlung

b) der geschäftsführende Vorstand

c) die Vorstandsversammlung

d) verschiedene von der Hauptversammlung eingesetzte Ausschüsse

 

§ 7 Hauptversammlung

Die Hauptversammlung ist das höchste Organ des Vereins.

In den ersten 3 Monaten eines jeden Geschäftsjahres findet die ordentliche Jahreshauptversammlung aller Mitglieder des Vereins statt. Der Termin der Versammlung muß 2 Wochen vorher durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder bekannt gegeben werden.

Vor Beginn der Vorstandswahlen ist ein Wahlleiter aus der Versammlung zu wählen.

Der Wahlleiter beantragt die Entlastung des bisherigen Vorstandes durch die Versammlung.

Nachdem der 1. Vorsitzende gewählt ist, übernimmt dieser den Vorsitz und leitet die weiteren Wahlen.

Die Jahreshauptversammlung wählt mit Stimmenmehrheit den Vorstand.

Die Tagesordnung muß folgende Punkte beinhalten:

a) Die Jahresberichte des Vorsitzenden und des Geschäftsführers, sowie der Fachwarte.

b) Der Jahresbericht des Kassierers und der Bericht der Kassenprüfer.

c) Entlastung des Vorstandes.

d) Neuwahl des Vorstandes

e) Anträge (Die Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich zu stellen und müssen 10 Tage vor der Jahreshauptversammlung in Händen des Vorsitzenden sein.)

In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

Er muß dies auf Verlangen von mindestens einem Zehntel  aller volljährigen Mitglieder tun. Für diese Versammlung genügt es, wenn die Bekanntgabe 5 Tage vor dem Termin an alle Mitglieder erfolgt.

Die in der Hauptversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter (Vorsitzenden) und Protokollführer zu unterzeichnen.

Eine Satzungsänderung kann nur in einer Hauptversammlung mit einer Stimmenmehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

 

§ 8 Der Vorstand

Der Vorstand gliedert sich in folgende Teile:

a) den geschäftsführenden Vorstand

b) den Gesamtvorstand

Absatz 8.1  Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzender

b) dem 2. Vositzender als Stellvertreter

c) dem 1. Geschäftsführer

d) dem 2. Geschäftsführer als Stellvertreter

e) dem 1. Kassierer

f)  dem 2. Kassierer als Stellvertreter

Dieser Vorstand ist der Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder - unter denen sich der 1. oder 2. Vorsitzende befinden muß - sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

Absatz 8.2 Der Gesamtvorstand besteht aus:

a) dem geschäftsführenden Vorstand

b) dem 1. und 2. Sportwart für die aktiven Radballer

c) den Schüler- und Jugendwarten

d) dem Materialwart

e) dem Sozialwart

f) dem Pressewart

g) je 1 Vertreter, der Ausschüsse

h) den Beisitzern

§ 8a Die Befugnisse des Vorstandes

Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Geschäftsleitung und die Überwachung der Ausführung von Vereinsbeschlüssen und die Verwaltug des Vereinsvermögens.

Er kann die Vertretungsbefugnis übertragen. Der Vorsitzende leitet die Verhandlungen der Vereins-geschäfte. Er beruft den Vorstand ein so oft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder 3  geschäfts-führende Vorstandsmitglieder dies beantragen. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindendestens die Hälfte der geschäftsführenden Vorstandsmitglieder anwesend sind.Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefaßt und sind schriftlich niederzulegen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Dem Geschäftsführer obliegt die Anfertigung von Schriftstücken zur Erledigung der Beschlüsse des Vorstandes und der Jahreshauptversammlung. Er hat über jede Verhandlung des Vorstandes, der Vorstandsversammlung und der Jahreshauptversammlung ein Protokoll anzufertigen.

Etwaige gefaßte Beschlüsse sind vom Geschäftsführer aufzunehmen und in einer gesonderten Geschäftsordnung aufzulisten. Die Protokolle sind vom ausfertigenden Geschäftsführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

Der Kassierer führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben des Vereins und hat der Jahreshauptversammlung einen mit Belegen versehenen Bericht zu erstatten.

Er nimmt alle Zahlungen für den Verein gegen seine alleinige Quittung in Empfang, darf aber Zahlungen für die Vereinszwecke nur mit Gegenzeichnung  des Vorsitzenden oder Geschäftsführers leisten.

Die Verwaltung des Vereins ist ehrenamtlich.

§ 8b Wahl des Vorstandes

Die Wahl des Vorstandes erfolgt in der Jahreshauptversammlung, mit Stimmenmehrheit der anwesenden volljährigen Mitglieder. Die Wiederwahl ist zulässig. Zur Wahl  können nur Mitglieder vorgeschlagen werden, die in der betrffenden Versammlung anwesend sind oder von denen ein schriftliches Einverständnis zu der ihnen zugedachten Wahl vorliegt. Alle Wahlen erfolgen mit einfacher Mehrheit, bei Stimmengleichheit gilt die Wahl  als abgelehnt. Wird ein Antrag auf Geheime Wahl gestellt, so muß mindestens ein Drittel der anwesenden Mitglieder diesen Antrag unterstützen.

Für ein während seiner Amtszeit ausscheidendes Vorstandsmitglied kann in einer Vorstandsversammlung einem Mitglied dieser Posten kommissarisch übertragen werden.

§ 8c Vorstandsversammlung

Der Gesamtvorstand trifft sich monatlich zu einer Versammlung.

Die Einladung zu der Vorstandsversammlung ergeht an alle Vorstandsmitglieder.

Die Hauptversammlung und die Vorstandsversammlung sind berechtigt für den ordnungsgemäßen Ablauf der Vereinsverwaltung Ausschüsse einzusetzen., deren Mitglieder nicht Vorstandsmitglieder im Sinne der Satzung sein müssen.

Insbesondere kommen in Frage:

a) Sportausschuß

b) Jugendausschuß

c) Veranstaltungsausschuß

d) Ältesten- und Ehrenrat

e) Bauausschuß

Die Zahl der Mitglieder dieser Ausschüsse wird von der einsetzenden Versammlung festgesetzt.

Die Ausschussmitglieder werden von der Versammlung durch Wahl bestätigt.

§ 9a Jugendausschuß

Die Leitung der Jugendabteilung erfolgt gemäß der Jugendbestimmung des BDR. Für deren Einhaltung hat der Jugendausschuß verantwortlich zu sorgen. Er ist auch für die einwandfreie und ordnungsgemäße Verwendung der dem Jugendausschuß zugewiesenen Geldmittel verantwortlich.

Die Arbeit im Jugendausschuß wird von einer eigenen Vereinsjugendsatzung geregelt. Diese Satzung muß den Erfordernissen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes entsprechen.

§ 9b Ältesten- und Ehrenrat

Dem Ältesten- und Ehrenrat obliegen folgende Aufgaben:

a) Schlichtung von Unstimmigkeiten, soweit diese vom Vorstand dem Ehrenrat übertragen worden sind.

b) Schlichtung von Unstimmigkeiten, bei denen der Ehrenrat von einer der Parteien angerufen wird.

c) Eventuelle Mitwirkung bei Neuaufnahmen, bzw. bei Ausschluß aus dem Verein.

d) Unterstützung der vom Vorstand gefaßten Beschlüsse.

Sämtliche Verhandlungen des Ehrenrates sind streng vertraulich. Die gefassten Beschlüsse sind durch Protokoll festzuhalten. 

 

§ 10 Kassenprüfer

Alljährlich werden in der Hauptversammlung aus den Reihen der volljährigen Mitglieder zwei Kassenprüfer gewählt. Sie sind Beauftragte der Mitgliederschaft und mit den Kassierern für die ordnungsgemäße Kassenführung verantwortlich. Durch Revision der Vereinskassen, der Bücher und Belege haben sie die ordnungsgemäße Kassenführung des Vereins zu überwachen.  In jedem Vierteljahr kann eine Prüfung stattfinden. Zum Abschluß des Geschäftsjahres muß eine Kassenprüfung vorgenommen werden. Der Bericht der Kassenprüfer hat in der Hauptversammlung zu erfolgen.

Beanstandungen der Kassenprüfer können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und der Buchungen erstrecken, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.

 

§ 11 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das  Kalenderjahr.

 

§ 12 Haftung

Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, das aus dem Kassenbestand und sämtlichem Inventar besteht.

Überschüsse aus allen Veranstaltungen gehören zum Vereinsvermögen.

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für etwa eintretenden Unfälle oder Diebstähle bei den sportlichen Veranstaltungen oder in den Räumen des Vereins. Durch die Zugehörigkeit einer Fachorganisation ist der Verein dem Landessportbund e.V. sowie der Sporthilfe Duisburg e. V. angeschlossen. Die Sporthilfe hat für seine Mitglieder eine Sportunfallversicherung abgeschlossen.

 

§ 13  Satzung

Jedes Mitglied erhält mit der Aufnahmebestätigung eine Vereinssatzung ausgehändigt.

Satzungsänderungen können nur  in einer Hauptversammlung vorgenommen werden. Dies ist jedoch in der schriftlichen Einladung bekannt zugeben. Eine Satzungsänderung bedarf einer Zwei Drittel Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder.

 

§ 14 Strafen

Mitglieder die gegen die Satzung, gegen Sitte und Anstand in den Versammlungen und auf allen vom Verein abgehaltenen Veranstaltungen verstoßen, können bestraft werden. Dies gilt auch für solche Mitglieder die sportlichen Veranstaltungen an denen sie teilnehmen sollen unentschuldigt fernbleiben oder ohne besondere Erlaubnis in anderen Radsportvereinen sportlich tätig sind.

Das Strafmaß bestimmt der Vorstand.

Einsprüche des bestraften Mitgliedes sind innerhalb von vierzehn Tagen nach Zustellung, an den Vorstand zulässig. Der Vorstand entscheidet ob eine Entschuldigung des bestraften Mitgliedes angenommen wird.

Einsprüche gegen eine Bestrafung sind vom Ältesten und Ehrenrat  zu verhandeln.

 

§ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen, wenn 4/5 der erschienenen Mitglieder der Auflösung zustimmen.

Das Vereinsvermögen wird gemäß § 2 dieser Satzung verwendet.

 

Iserlohn, 02. März 1996